Revue Petro Noir

Beauty of Oil
Bernd Hopfengärtner
Alexander Klose
Benjamin Steininger

Datum
24. Juni 2018
19:00 Uhr

Foto
Ziel Baku: Wie Hitler den Krieg um das Öl verlor.
R: Robert Magnerot Zhan.
(FRA, AZE 2015)
Min.: 03:39

In der Moderne des 20. Jahrhunderts wird Technik allgegenwärtig und riesenhaft. Die energetischen Grundlagen und materiellen Medien dieses (geo-)historischen Wandels, der sich über politische und ideologische Grenzen hinweg in den sich industrialisierenden Ländern rund um den Globus vollzieht, sind fossile Ressourcen. Ihr Schlüsselstoff ist Öl. Im Zuge ihres Aufstiegs vollzieht die Erdölära eine selbstreflexive Wende – es entsteht ein neues, mal melancholisches, mal radikales, kritisches Genre: petro noir.

Die Revue eröffnet künstlerische, technische, spekulative und historische Perspektiven auf petro noir und vergleicht zentrale Motive der Erdölmodernen in Ost und West: Öl als ebenso konkreter wie spiritueller Kraftstoff, als schwarze Ikone bunter Wandelbarkeit, als materielle Bedingung von Ideologien und Ökonomien des Konsums und als Verdichtung ökologischer, geopolitischer und geohistorischer Brisanz.

„Revue Petro noir“ ist eine künstlerisch-wissenschaftliche Mehrkanalinstallation mit Filmschnipseln, Bildern und Sounds of Oil sowie Gespräche mit Expert*innen und  Teilnehmer*innen der Tagung „Energy Humanities East“.

Moderation: Alexander Klose.